LF 16/12

Das Löschgruppenfahrzeug 16/12 (LF 16/12) ist in Bönnigheim in den meisten Fällen das erstausrückende Fahrzeug. Aufgrund der vielseitigen Ausstattung kommt es bei der Brandbekämpfung, der Technischen Hilfeleistung, aber auch bei der Menschenrettung zum Einsatz.

Bei Löscheinsätzen bildet das LF 16/12 mit einem Löschwassertank von 1.600 Litern, 120 Litern Schaummittel und seiner heckseitig untergebrachten Feuerlöschpumpe, mit einer Leistung von 1.600 Litern pro Minute bei 8 Bar, eine gute Basis.

Zur Technischen Hilfeleistung bietet das LF 16/12 beispielsweise hydraulische Werkzeuge, mit denen unter anderem eingeklemmte Personen aus Unfallfahrzeugen befreit werden können.
Zur hydraulischen Ausstattung zählen eine Hydraulikpumpe, ein Spreizer (SP45), eine Schere (S270), eine Pedalschere (S50) und verschiedene Rettungszylinder.
Des Weiteren kommen bei der technischen Hilfeleistung diverse Werkzeuge, wie ein Glasmaster-Set, eine Airbag-Sicherung, ein Lufthebekissen und viele weitere Gerätschaften zum Einsatz.

Zur Menschenrettung befinden sich eine 4-teilige Steckleiter, eine 3-teilige Schiebleiter, eine Trage, ein Bergetuch und eine Erste-Hilfe-Ausrüstung auf dem Fahrzeug.
In der Regel wird das Löschgruppenfahrzeug 16/12, wie der Namen schon sagt, von einer Gruppe besetzt, das heißt auf dem Fahrzeug befindet sich ein Gruppenführer, ein Maschinist, ein Melder und jeweils ein Truppführer und ein Truppmann, des Angriffstrupps, des Wassertrupps und des Schlauchtrupps.


Falls nicht genügend Einsatzkräfte vorhanden sein sollten, kann das LF 16/12 auch mit einer Staffelbesatzung von 6 Mann ausrücken. Eine Staffel besteht aus einem Staffelführer, einem Maschinist und jeweils einem Truppführer und einem Truppmann, des Angriffstrupps und des Wassertrupps. Diese Alternative wird jedoch nur in Extremfällen gewählt.